Morbus Hodgkin – Untersuchungsmarathon von Blutbild bis Lungenfunktionstest

Holla die Waldfee – es gibt viel zu tun! Wir haben 4 Tage Zeit, um die restlichen Untersuchungen einzuholen. Am Wochenende werde ich zu meiner Familie fahren und ihnen alles erklären. Am Montag dann soll die Chemo schon beginnen.
Blutbildauswertung, Ruhe-EKG, Echo, Lungenfunktionstest, Lumbalpunktion & Knochenmarkbiopsie, CT Bauch (Hals & Thorax hab ich schon), noch 2 mal Blut abnehmen, Portimplantation, Gynäkologin, Psychoonkologie, Perücke aussuchen. Meine Tage sind ordentlich durch getaktet. Ich habe keine Zeit mir Gedanken darüber zu machen, was passiert.

Bei den nachfolgenden Erklärungen erzähle ich ziemlich „platt“, was und warum es gemacht wird. Es könnte für einige von euch auch ziemlich langweilig sein, dann klickt einfach schonmal zum nächsten Post. Meine Ausführungen sind nicht mit den medizinischen Fachseiten vergleichbar und dienen lediglich einer oberflächlichen Aufklärung mit eigenen Worten. Sie sollen Euch, die ebenfalls an Morbus Hodgkin leiden, die Angst vor den kommenden Ereignissen nehmen und meiner Familie und Freunden den Krankheitsablauf näher zu bringen. Wenn ihr Fragen habt, wendet euch bitte an euren Facharzt, der kann diese in jedem Fall ausführlicher beantworten.

Also los gehts mit dem Untersuchungsmarathon: Mein Riesen-Blutbild ist angekommen. 3 Seiten voll mit Werten. Damit auch ihr gegebenenfalls schon einmal die wichtigsten Werte vergleichen könnt, habe ich euch meine fett gedruckten Werte einmal aufgelistet. Vergesst aber nicht, dass eine richtige Auswertung von einem Facharzt durchgeführt werden sollte und dass es bei dem Vergleich nicht darum geht, wer die schlechtesten Werte hat.

Bezeichnung Referenzbereich mein Wert
CRP im Serum <0,50 2,6 mg/dl
Calcium im Serum 2,09-2,54 2,58 mmol/l
Blutsenkgeschwindigkeit nach 1 h <20 21 ml/min
Leukozyten im BB 4,2-9,07 9,95 / nl
Thrombozyten im BB 182-369 384 / nl
Lymphozyten abs. /proz. 1,18-3,74 1,1 /nl bzw. 11, 1 %
Monozyten abs. / proz. 0,24-0,86 0,94 /nl bzw. 9,4 %
Neutrophile abs. / proz. 1,6-6,1 7,77 /nl bzw. 78,1 %
a1-Fraktion 2,0-4,9 5,50%
a2-Fraktion 7,1-11,8 12,50%
Haptoglobin im Serum 38-205 315 mg/dl
Ferritin im Serum 9-140 206 ng/ml

Mein Ruhe-EKG ist unauffällig. Hat vielleicht jeder schon mal gehabt. Man bekommt 10 kleine Knöpfe auf dem Brustkorb angelegt und ein Gerät misst die sogenannte Herzspannungskurve, also wie viel elektrische Aktivität von allen Herzmuskelfasern ausgeht. Das tut nicht weh und dauert ca. 1 Minute.

Auch mein Herz-Echo ist in Ordnung. Hierbei wird lediglich ein Ultraschall vom Herz gemacht. Dazu liegt man auf einer Liege und eine hoffentlich nette Schwester scannt von verschiedenen Seiten das Herz. Ein paar Bildchen und nach 7 Minuten war´s das auch schon wieder.

Bei einem Lungenfunktionstest wird die Leistungsfähigkeit, oder genauer die Mechanik und der Gasaustausch, der Lunge gemessen. Zum einen wird daher das statische Atemvolumina gemessen, also wie viel Volumen Luft ein- und ausgeatmet werden kann.
Man unterscheidet hier 4 Arten des statischen Atemvolumens:

wie viel Luftvolumen kann pro Atemzug ein- und ausgeatmet werden (Atemzugvolumen)
wie viel Luftvolumen kann von einer maximalen Ausatmung zu einer maximalen Einatmung erreicht werden? (Vitalkapazität)
wie viel Luftvolumen kann von einer normalen Ausatmung noch eingeatmet werden, wenn es erzwungen wird? (Exspiratorisches Reservevolumen)
wie viel Luftvolumen kann nach einer normalen Einatmung noch eingeatmet werden, wenn es erzwungen wird? (Inspiratorisches Reservevolumen)

Zum anderen wird noch das dynamische Atemvolumen gemessen, welches Auskunft darüber gibt, wie viel Luftvolumen man in der 1. Sekunde nach einer maximalen Einatmung mit Druck ausatmen kann.

Für die Untersuchungen setzt man sich dann in eine Glaskabine und bekommt zunächst eine Nasenklammer, um ausschließlich durch den Mund zu atmen. Nun muss man ein Mundstück, an dem ein Gerät angeschlossen ist (Spirometer), fest mit den Lippen umschließen und bestimmte Atemanweisungen der Krankenschwester durchführen. Normal ein- und ausatmen, ganz lange ausatmen, ganz lange einatmen, gegen einen Verschluss atmen, Luft anhalten – bis man alle o.g. Werte zusammen hat und das war´s dann auch schon. Tut nicht weh und dauert auch nur 10 Minuten. Die erreichten Werte werden dann mit den Sollwerten verglichen. Meine Werte waren deutlich verschlechtert, was damit zu begründen ist, dass meine Lymphknoten auf die Lunge drücken. Auch die vorangegangene Lungenentzündung trägt zu den schlechten Werten bei. Dies sollte sich aber alles wieder erholen, wenn ich Lilli besiegt habe.
Ein CT (Computertomographie) werdet ihr sicher schon bekommen haben, ansonsten besteht der Verdacht auf Krebs noch und auf Morbus Hodgkin noch gar nicht. Für die glücklicherweise Gesunden unter uns (Toi, Toi, Toi) daher die kurze Erklärung:

Bei einer Computertomographie wird mit Hilfe von Röntgenstrahlen ein sehr detailliertes, dreidimensionales Schnittbild des Körpers und der Organe angefertigt. Man liegt hierbei auf einer Liege und wird durch eine vielleicht 70 cm lange Röhre (= Gantry) geschoben, in der die Röntgenstrahlen gebündelt auf den Körper gesendet werden können. Platzangst bekommt man bei der ca. 10 minütigen Untersuchung auf keinen Fall und auch schmerzhaft ist es nicht.

Die Gabe von Kontrastmittel ist bei dem Verdacht von Morbus Hodgkin unumgänglich. Für den Hals- und Thoraxbereich wurde es bei mir ausschließlich intravenös gegeben. Für den Bauchbereich musste ich 2 h vorher zusätzlich noch ein bisschen Flüssigkeit zu mir nehmen. Aber keine Sorge, die schmeckt nach Orange und es ist auch gar nicht so viel, wie es zunächst aussieht. Das Gefühl, wenn das Kontrastmittel injiziert wird ist komisch. Stellt euch darauf ein, dass ihr einen metallischen Geschmack bekommt und es sehr heiß im Körper wird. Vor allem an den Schleimhäuten. Aber kurz bevor man denkt: gleicht tut´s weh, hört´s schon wieder auf. Also unangenehm ja, weh tun nein! (Bei dem Orangen-Saft passiert übrigens gar nichts, außer dass man auf Toilette muss)

Wie es weiter geht, erfahrt ihr in meinem nächsten Post 😉

Leave a comment

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>