Jammern auf hohem Niveau – Nebenwirkungen in der Chemotherapie

Jammermodus an. Es piekst. Wie Seitenstiche, nur höher. Direkt unter der Brust. Ist da das Herz? Vielleicht ist es die Lunge. Ich habe Wasser in Füßen. Mein Knöchel tut arg weh. Das Messer kann ich nicht mehr halten, meine Hände krampfen und brennen. Scheiß Vincristin. Nachts kann ich nicht schlafen, weil mein Herz unregelmäßig klopft. Rast und stolpert. Im Internet steht, Herzrasen und Wasser in den Füßen kann auf eine Lungenembolie hindeuten. Ich habe Faktor-5-Leiden und bin thrombosegefährdet. Mist. Meine Zähne tun weh. Und die Niere. Brennen beim Wasserlassen. Jammermodus aus.

Hallo Lilli,

leider musste ich feststellen, dass du dich an den vorgeschriebenen Verhaltenskodex nicht gehalten hast. Im Zeitraum vom 10.08. bis einschließlich 16.08.2015 habe ich medikamentenfreie Woche. Das bedeutet, dass deine tätlichen Angriffe auf mein Wohlbefinden ausdrücklich zu unterlassen sind. Deine Missachtung der vereinbarten Anwesenheitszeiten führte dazu, dass ich inzwischen ein Langzeit-EKG am Körper trage, eine Urinprobe abgeben musste, Entwässerungstabletten einnehme, einen Stützverband um den rechten Knöchel trage und es mir „bis hier“ steht – mit Oberflächenspannung! Ich fordere dich hiermit ausdrücklich dazu auf, dein Fehlverhalten und die hiermit einhergehende Anwendung von Nebenwirkungen unverzüglich einzustellen und behalte mir vor, dich mit vollständiger Ignoranz, Roséwein und guter Laune zu bestrafen.

Deine Anwesenheit wird letztmalig im Zeitraum vom 17.08 bis einschließlich 31.08.2015 geduldet, wenngleich ich darum bitte, dass du dich dennoch weitestgehend stilschweigend verhältst.

Ferner erlaube ich mir, rein vorsorglich darauf hinzuweisen, dass deine Zeit am 31.08.2015 abgelaufen ist und deine Existenz mit Ablauf des zuvor genannten Zeitpunktes nicht weiter geduldet wird.

Tödliche Grüße,

Caty

3 thoughts on “Jammern auf hohem Niveau – Nebenwirkungen in der Chemotherapie

  1. Großartig!! Und hoffentlich fühlst Du Dich schon ein bisschen (- nein, streich das) – ganz viel – besser! Liebe Grüße,
    Anna

    Anna Antworten

  2. Hallöle! Ich danke dir sehr für deinen Blog und die lustigen Texte. Das bringt mich immer wieder zum Grinsen und führt mir vor Augen, dass wenn man das alles mit Humor nimmt es viel leichter geht. Ich habe gerade meinen ersten Chemozyklus rum (MH II B). Da die ganze Diagnose aber sehr, sehr schnell bei mir ging, ist das trotzdem alles noch sehr neu und surreal für mich. Danke, dass du deine Erfahrungen online teilst, das hilft echt.
    Alles Liebe Franzi

    Franzi Antworten

    1. Hallo Franzi,
      schön, dass ich dir helfen und dich in dieser echt mega blöden Zeit ein wenig zum Lachen bringen kann. So soll es sein! ?
      Hast du schon mal über eine Frau Tzaziki nachgedacht? Find ich echt gut. Meine beißt auch nicht und sie ist keine Psychologen à la Klischee. Sogar Veganerin ist sie, zu meinem Unverständnis als Sushi- und Steakliebhaberin, aber was soll’s. Ich realisiere eigentlich jetzt am Ende erst langsam, was alles passiert ist, wie knapp das war und bin froh, dass sie mich auf eine andere Art als Schatzi oder Familie unterstützt.
      Wie dem auch sei, ich drücke dir fest die Daumen, dass alles weiterhin gut und „aushaltbar“ läuft und dich meine Posts weiterhin ein wenig unterhalten!

      Liebe Grüße

      Caty Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>