Nun gehts mir schlecht. Na und?

Aktuelle Lieblingsposition? Beine auf dem Sofa, Oberkörper auf dem Fußboden! Der 4. Zyklus rüttelt außerdem ordentlich am Übelkeitsbaum. Nach dem Essen ist mir grundsätzlich schlecht, Hunger hab´ ich trotzdem. Kortison ist echt ein Teufelszeug. Knochen schmerzen, der Weg zur Toilette erinnert mich an den Marathon, den ich im Leben niemals laufen werde. Finger kribbeln, sind leicht taub. Kommt vom Oncovin (Vinchristin) am 8. Tag. Kann man absetzen, werd´ ich vielleicht. Herzrasen hab´ ich, vermutlich weil ich mich an die Lebensmitteleinschränkungen, die das Natulan mit sich bringt, nicht halte. Wenn es danach gehen würde, dürfte ich nämlich nichts mehr essen. Da soll mein Herzchen lieber ein bisschen höher hüpfen, als dass ich auf Fleisch, Fisch UND Käse verzichte. Nebenwirkungen hin oder her.

Read more Nun gehts mir schlecht. Na und?

Mein besten Freunde und der Thrombozyten-Eklat

Ins Auto steigen, Intoxicated – das gute Laune Lied vom letzten Mal läuft. Gute Laune. Nachdem ich gestern morgen erst noch das Rundum-Sorgenpaket runtergespielt hatte, (ich fühl´ mich nicht hübsch, ich hab´ ein dickes Gesicht, mir ist schlecht, ich bin schlapp, mir ist schwindelig, ich mag nicht mehr, es wird sicher schlimmer im nächsten Zyklus) habe ich mich dann gedanklich an den Haaren ins Bad geschliffen und mir innere Stärke ins Gesicht gemalt, meinen Bikini angezogen und mich auf den Balkon gelegt. Später sind Schatzi und ich mit meinem Selbstwertgefühl spazieren gegangen und haben ein Eis gegessen, danach Dorade gegrillt und abends konnten wir sogar so spontan sein und mit den Nachbarn – die 3 Studentenjungs, die immer mit vollen Gläsern vor der Tür stehen, in einen Beachclub gehen. Sogar ´ne Weinschorle habe ich mir gegönnt.

Read more Mein besten Freunde und der Thrombozyten-Eklat

Ich bin dann mal „out of order“ – Abschied in den 2. Chemotherapie-Zyklus

Erster Zyklus Chemotherapie geschafft! Augenscheinlich lief es ja ganz gut, lief’s tatsächlich. Ich hatte eine tolle letzte Woche, vielen Dank an alle Beteiligten! Hin und wieder war ich mal müde, mal bisschen Kopfweh, Hitzewallungen, Übelkeit. Aber halt eben nur „hin und wieder“. Meine Schleimhäute sind weiterhin sehr trocken, aber schmecken konnte ich die letze Woche gut und das habe ich wahrhaftig ausgenutzt! Calamares bei Vitamin-Mum, Lammfilet und Aperol-Spritz bei Super-Dad, Sushi mit Schatzi, scharfe Scampipizza mit Oma und Opa. Ich sollte die nächsten 2 Wochen ohne Geschmack also verkraften und hoffe, dass er in der 3. Woche wieder da ist.

Read more Ich bin dann mal „out of order“ – Abschied in den 2. Chemotherapie-Zyklus